Meine 9 größten Wünsche für 2019

Katharina Mauder, Wünsche und Träume für 2019, Business-Ziele, Texte, Bücher, WorkshopsDas Neue Jahr bekommt längst Falten und die Blogparade „Wünsch’ dir was“ von Geschenkmamsell Melanie Sommer ist auch fast vorbei. Aber besser auf den letzten Drücker als gar nicht möchte ich euch von meinen Business-Wünschen für 2019 erzählen. Denn ich stimme Melanie von ganzem Herzen zu, dass Wünsche wahr werden können.

Die Chance dafür erhöhen wir allerdings deutlich, wenn wir unsere Pläne, Vorstellungen, Hoffnungen mit der Welt teilen. Denn genau durch dieses laute Outen (und zumindest aus Texter-Perspektive ist das hier ja schließlich laut … 😉 ) erfahren andere, was uns wichtig ist, wie sie uns unterstützen, mit wem sie uns vernetzen können. Aber auch wir selbst fokussieren uns durch das lautstarke Hinausposaunen noch einmal intensiver auf diese Ziele und machen sie zur Priorität. Also ja, ich möchte definitiv mitmachen bei der Blogparade. Immer her damit!

Aber einfacher gesagt als getan. Schließlich heißt es zurecht „Sei vorsichtig, was du dir wünschst!“, und entsprechend finde ich es gar nicht so leicht, mich genau festzulegen. Welche meiner vielen Vorstellungen und Träume passen auch nach dem Realitäts-Check noch zu mir? Was fände ich nach drei Monaten immer noch spannend und inspirierend? Oder vergesse ich womöglich etwas ganz Wichtiges, was mir mehr Zufriedenheit in meinem Business bescheren würde als alles andere zusammen?

Ich grübele also schon länger, habe Listen geschrieben, Ideen jongliert und in mich gespürt. Und während ich diese Einleitung schreibe, bin ich immer noch nicht 100%-ig sicher, welche Wünsche am Ende auf der Liste stehen werden. Es bleibt also spannend!  😀 Aber … Trommelwirbel … hier kommen sie: die 9 wichtigsten Wünsche für meine Selbständigkeit in 2019.

1) Ich wünsche mir tolle Kinderbuchprojekte.

Kinderbücher sind meine große Leidenschaft. Besonders Bilderbücher bringen meine Augen immer wieder zum Leuchten und lassen mein Herz ein bis zwei Oktaven höher schlagen. Entsprechend möchte ich auch weiterhin sowohl schöne, als auch witzige Bilderbuchideen entwickeln und bei tollen Verlagen platzieren.

Aber nicht nur Bilderbücher stehen auf meiner Wunschliste. Ein großes Ziel für 2019 ist es, auch endlich ein Buch für junge Selbstleser zu schreiben. Nachdem ich bisher nur fürs Vorlesealter geschrieben habe, ist das eine besonders spannende (und manchmal auch etwas einschüchternde) neue Herausforderung. Doch ich weiß, dass ich es trotzdem schaffen werde. Sobald ich mich endlich zwischen zwei Buchideen entschieden habe.  😉

2) Ich wünsche meinen neuen Büchern viel Erfolg.

Im Herbst 2019 werden ein brandneues, grandioses Weihnachtsbilderbuch und ein älterer, sehr beliebter Adventskalender in neuem, aufregendem Gewand erscheinen. Für diese beiden Veröffentlichungen drücke ich natürlich alle Daumen. Dass sie euch genauso gut gefallen wie mir. Dass sie euch, eurer Familie, euren Freunden ganz viel Freude und Adventsstimmung bringen werden. Und ja, auch dass sie gute Verkaufszahlen haben werden, denn in den Buchverlagen läuft heute sehr viel übers Controlling. Also drückt mit mir die Daumen und verschenkt gerne das eine oder andere Buch an eure Lieben.  🙂

3) Ich möchte mehr Lesungen und Schreib-Workshops geben.

Es ist ein wahres Vergnügen, Kindern bei einer Autorenlesung die eigenen Geschichten präsentieren zu dürfen, die Inhalte mit ihnen spielerisch zu erkunden, ihre Gedanken dazu zu erfahren, gemeinsam zu überlegen und sich auszutauschen. Wenn ich ihnen vermitteln kann, dass Bücher eine Schatzkiste sind, dass Geschichten ein nie versiegender Quell des Spaßes, der schlauen Gedanken und der Geborgenheit sind. Und wenn ich ihnen außerdem noch den Beruf des Autors ein bisschen näherbringen kann − dann kann der Rest des Tages doch nur noch gut werden! (Vgl. Blog-Beitrag „Ein Lesungstag in Hamburg“)

Und genauso wunderbar sind Schreibwerkstätten mit Kindern: ihnen zu vermitteln, wie viel Spaß es macht, selbst Geschichten zu erfinden und aufzuschreiben. Welch grandiose Gaben die eigene Ausdruckskraft und der eigene Erfindungsgeist sind. Und selbst immer wieder von ihren skurrilen, tiefsinnigen, wunderbaren Ideen begeistert zu sein − Wahnsinn! (Vgl. Blog-Beitrag „Schreib- und Geschichtenwerkstätten für ein frohes Jahr“)

Also falls ihr Verbindungen zu einer Kindergruppe, einem Kindergarten, einer Vor- oder Grundschule habt, die über Budget für professionelle Autorenlesungen oder Schreib- und Geschichten-Workshops verfügt, empfehlt mich sehr gerne weiter! 😊 😍

4) Ich wünsche mir mehr tolle Content-Marketing-Kunden.

Mein drittes wichtiges Standbein neben den Büchern und Workshops sind meine Content-Marketing-Texte. Diese spannende, schnelle Textsorte ergänzt auf ganz grandiose Weise die ausgesproche gemächlich tickende Buchwelt. Beides schreiben zu können, hält mich in Balance und auf meinen Zehenspitzen.

Auch im Marketing adressiere ich am liebsten Kinder und Familien und außerdem Outdoor-Freunde. Meine absoluten Traumkunden sind also nachhaltige Unternehmen aus den Bereichen Kinder&Familien oder Outdoor. Allerdings finde ich auch viele andere Themen ungemein spannend, allen voran den DIY- und Kreativmarkt, Spiele, Papeterie, Reisen und New Work.

Aus diesen Themenwelten möchte ich noch mehr Kunden und vor allem mehr Stammkunden akquirieren, für die ich beispielsweise regelmäßige Blog-Artikel, Newsletter-Inhalte und Website-Updates schreibe. Übrigens bin ich schon wahnsinnig gespannt, welche wunderbaren Unternehmen ich 2019 auf diese Weise (besser) kennenlernen werde. 🤩

5) Ich wünsche mir ein Netzwerk, das zu mir passt.

Seit ich selbständig bin, habe ich schon viel ausprobiert und einige wunderbare Foren, Netzwerke und Zusammenschlüsse gefunden, wo ich mich ganz hervorragend zu meinen Themen auszutauschen kann. Diese möchte ich auf keinen Fall mehr missen!

Aber etwas fehlt mir. Ich glaube, es ist der regelmäßige, engere Kontakt einer kleinen Gruppe, für die halbwegs ähnliche Themen an der Tagesordnung sind. Ja, ein Mini-Netzwerk, das vertraut genug miteinander ist, um wirklich ehrlich zu sein. Das sich ohne Zögern um Rat fragt und das sich gegenseitig unterstützt. Das sich aber auch (liebevoll) gegenseitig in den Hintern tritt, wenn sich einer zu verzetteln droht. Und das sich bestenfalls regelmäßig persönlich trifft.

Manche würden das, was ich beschreibe, wohl einfach Business-Freundinnen nennen. Andere gründen zu diesem Zweck eine Mastermind-Gruppe oder ein Erfolgsteam. Wieder andere treffen sich regelmäßig mit einem kleinen Coworking-Verbund oder in ihrem Gemeinschaftsbüro.

Ich könnte mir vieles vorstellen und habe ein paar Dinge auch schon ausprobiert. Bisher leider ohne den erwünschten Erfolg − wahrscheinlich, weil die anderen Menschen und ich immer zu unterschiedlich waren. Das ist eine schwierige Balance, denn ein wenig Verschiedenheit kann natürlich äußerst befruchtend sein. Aber wenn sich Menschen zu stark unterscheiden, reden sie einfach nur aneinander vorbei oder haben sich von vornherein nichts zu sagen.

Apropos, der langen Rede kurzer Sinn: Ich wünsche mir, 2019 endlich ein Mini-Business-Netzwerk zu finden, das zu mir passt und zu dem ich passe. Ich bin gespannt!!  🙂

6) Ich sehne mich in ein Schreib-Exil.

Quasi konträr zum vorigen Punkt wünsche ich mir neben enger Verbundenheit auch manchmal mehr Einsamkeit. Viele Autoren verbringen Schreiburlaube auf einsamen Inseln, in fremden Städten oder an den winterlichen Stränden der Off-Season. Das klingt für mich nicht nur ungemein romantisch, sondern auch ideal, um sich ganz auf das eigene Buch zu konzentrieren, ohne ständige Ablenkung und Zerstreuung der rasend schnellen Internet-Kultur.

Was mich bisher davon abhält, ist der Preis. Denn den wenigen Verdienst eines Buches schon vorher in den Schaffensprozess zu stecken, empfinde ich als schwierig. Als Lösung könnte ich mir vorstellen, entweder ein in der Off-Season ohnehin ungenutztes Urlaubshäuschen (oder -appartment) zum Freundschaftspreis nutzen zu dürfen oder ein eher kurzes Aufenthaltsstipendium zu gewinnen. Letzteres wäre natürlich in mehrfacher Hinsicht genial, aber natürlich auch nicht einfach. Drückt mir hierfür also gerne die Daumen! 🙂

7) Ich will eine runde Positionierung und Strategie.

Verschiedene Standbeine und extrem unterschiedliche Zielgruppen (von der Mama eines Kleinkindes bis hin zum getressten Agentur-Mitarbeiter) machen eine klare Positionierung außerordentlich schwierig. Ich feile schon seit gefühlt Jahren an der richtigen Formulierung und auch an der entsprechenden Strategie: Welche Social-Media-Kanäle bespiele ich wie (und wie intensiv)? An wen richte ich meinen Blog? Wer genau ist mein Wunschkunde bzw. wie viele verschiedene Wunschkunden habe ich eigentlich?

Diese Fragen sind wirklich spannend, und natürlich kann keine entsprechende Antwort jemals in Stein gemeißelt sein, sondern muss fortwährend hinterfragt und angepasst werden. Aber ich wünsche mir für 2019 eine Positionierung, eine Website und eine Social-Media-Präsenz, die sich zumindest für den Moment stimmig anfühlt und die ich in den nächsten ein, zwei Jahren wenig bis gar nicht justieren muss.

8) Ich möchte endlich einen Newsletter etablieren.

Fast Hand in Hand mit dem vorigen Punkt geht mein Newsletter, der ebenfalls gefühlt seit Jahren auf meiner To-do-Liste steht. Das ärgert mich sehr, da ich ihn für ein wirklich wichtiges Kommunikationsmedium halte. Und ich kann leider noch nicht einmal genau sagen, woran es liegt, dass ich ihn immer noch nicht ins Leben gerufen habe. Denn meine Pläne sind überschaubar: Bisher beabsichtige ich nur, ihn etwa viermal im Jahr zu verschicken. − Also ein absolut machbarer Aufwand.

Aufsetzen muss ich diesen Newsletter (samt Aufmachung und Verteiler) natürlich trotzdem erst einmal. Aber genau das will ich dieses Jahr endlich schaffen. Wer mich motivieren will, kann schonmal Bescheid sagen, dass er auf die Empfängerliste will.  😁 😉

9) Ich wünsche mir spannende neue Projekte.

Ich liebe die Abwechslung, und kreative sowie herausfordernde Aufgaben begeistern mich. Entsprechend erträume ich mir stets viele aufregende neue Projekte, von welchen ich mit der Zeit aber auch immer mindestens ein paar in die Tat umsetze. Zu meinen aktuellen Visionen zählen:

  • Ein Webinar über das Kinderbuchschreiben umzusetzen.
  • Eine Schreibreise für Erwachsene an einem ungemein inspirierenden Ort zu betreuen.
  • Ein Kinderbuch für ein Unternehmen zu konzipieren und zu schreiben − zum Beispiel als Mitarbeiter-Präsent oder Merchandising-Artikel.
  • Endlich mal ein Buchprojekt gemeinsam mit einem Illustrator zu entwickeln, bevor wir es dann zusammen (bzw. mithilfe eines Agenten) den Verlagen anbieten.
  • Auf einem Kreuzfahrtschiff kreative Schreib-Workshops für Erwachsene (und evtl. zusätzlich für Kinder) anzubieten.

Ich bin sehr gespannt, welche dieser Träume irgendwann Wirklichkeit werden. Mein Wunsch ist lediglich, dass ich mich regelmäßig (auch gerne über die nächsten Jahre verteilt) in einem ungewöhnlichen, kreativen neuen Projekt austoben darf. Und wenn es soweit ist, werde ich bestimmt berichten.  🙂

 

So, eine lange Liste ist es geworden und trotzdem noch fern von vollständig. Denn klar, ich wünsche mir auch zufriedene Kunden, begeisterte Leser, super Workshop-Teilnehmer, coole Fortbildungen, einen guten Schreibfluss, stets tolle Ideen, stabile und ausreichend hohe Einkünfte, schöne Begegnungen, die richtigen Herausforderungen und, und, und.

Zudem ging es bisher nur um mich persönlich. Für die Welt und Gesellschaft hätte ich noch eine eigene lange Liste an Wünschen bezüglich Toleranz, Naturschutz, Gleichberechtigung, Frieden, Kommunikation, Bildung, Respekt etc. Aber irgendwann reicht’s ja auch mal mit den Listen. Und selbst wenn es nur um persönliche Wünsche gehen sollte, waren das für ein einziges Jahr wahrscheinlich auch schon sehr viele. Bei manchen würde es glücklicherweise aber auch reichen, wenn ein Grundstein gelegt wird. Das wäre großartig! 🙂

Und jetzt aber endlich mal genug über mich! Was wünscht ihr euch denn für 2019? Für eure Arbeit oder auch privat? Vielleicht schreibt ihr ja heute noch (in letzter Minute) einen Beitrag zu der „Wünsch’ dir was“-Blogparade?! Oder ihr kommentiert auf meiner Facebook-Seite. Ich fände es auf jeden Fall ausgesprochen spannend zu lesen und würde mein Bestes geben, euch bei euren Wünschen zu unterstützen! In jedem Fall bin ich gespannt und freue mich auf die verbleibenden elf Monate von 2019! 😊